12. Forum Wärmepumpe
Donnerstag, 23. Oktober 2014 Schriftgröße
Anzeige
dena-Energieeffizienzkongress 2014

 

-   In eigener Sache


 

Die Entwicklung der Medien schreitet kontinuierlich voran und so sind auch wir als Redaktion der „et“ einen konsequenten Schritt in Richtung Vielfalt der Informationskanäle gegangen.

Ab der Ausgabe 1-2/2014 können Sie die „et“ sowohl als Print- als auch als Onlinefassung sowie als App auf Ihrem iPad/Tablet-PC beziehen. Wählen Sie den Informationskanal aus, der am besten zu Ihnen passt! Sie haben zudem die Möglichkeit, das Digital-Abonnement mit einem Print-Abonnement im Bündel zu beziehen, so dass Sie zusätzlich zur gewohnten Qualität der Printfassung die Mobilität der App-Ausgabe nutzen können. Durch Klick auf die unten stehenden Links bzw. Symbole erreichen sie direkt unser Digital- und Online-Angebot im App- und Google Play Store, das Bestellformular für das Print+Online Kombi-Abonnement sowie das Online-Abo auf Keosk.de. 

 

Get it on Google Play
Kombi-Abo Print+Online

„et“-Online auf Keosk.de

 

Anzeige
-   Meldungen

Die passende Technologie zur dezentralen Versorgung mit Wärme und Strom: In einem deutschlandweiten Praxistest erprobt die WINGAS GmbH derzeit gemeinsam mit einigen Stadtwerken im Rahmen einer Förder-Kooperation verschiedene moderne erdgasbetriebene Brennstoffzellen-Anlagen. Nach einem Jahr konnte jetzt eine erste positive Zwischenbilanz gezogen werden.

-   Zukunftsfragen

Anna Bode, Jochen Hauff, Dietrich Neumann und Florian Haslauer

Das Thema „Energiewende“ wird nahezu täglich in der deutschen Presse diskutiert. Meist wird der Begriff allerdings nur auf den Ausstieg aus der Kernenergie und den Ausbau von erneuerbaren Energien bezogen. Energiewende bedeutet aber viel mehr als das. Sie stellt eine grundlegende Veränderung in der Struktur des Energiesektors hinsichtlich Angebot und Nachfrage dar und hat daher bedeutende wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen. Es lohnt sich, über den deutschen Tellerrand hinauszublicken und ausgewählte, internationale Energiewenden vergleichend zu betrachten, um darauf basierend Rückschlüsse für die deutsche Debatte zu ziehen. Der Vergleich konzentriert sich auf die Länder Brasilien, China, Saudi-Arabien, Südafrika und die USA.

-   Topthema

Michael Kopatz

Rund ein Jahrzehnt wurde in der Wissenschaft nur wenig über Suffizienz diskutiert. Im Jahr 1996 sorgte das Motto „Gut leben statt viel haben“ aus der Studie Zukunftsfähiges Deutschland noch für Schlagzeilen und regte intensive Diskussionen an. Doch in den 2000er Jahren wurde der Suffizienzdiskurs nur noch von wenigen Institutionen vorangetrieben – zu unattraktiv schien eine Debatte über Verzicht. Inzwischen hat eine Gemengelage aus verschiedenen Ereignissen und Erkenntnissen zu einer Vitalisierung des Suffizienzdiskurses geführt. Ein Auslöser von vielen ist der Anstieg der Öl- und Ressourcenpreise. Ein zweiter wichtiger Treiber: Es haben sich Zweifel über die Heilskraft von „grünen Technologien“ breit gemacht. Denn die Wirklichkeit sieht, trotz beeindruckender Ausbauerfolge bei den Erneuerbaren im Stromsektor und gutem Willen der Verbraucher, nicht sehr ermutigend aus – der Ressourcenbedarf ist in Deutschland kaum gesunken, die CO2-Emissionen steigen neuerdings sogar. Suffizienz als Konzept des achtsamen Umgangs mit Ressourcen kann dazu beitragen, Verbrauchs- und Emissionsziele dennoch zu erreichen.

-   Weitere Themen

Hermann Falk und Uwe Leprich

Windkraft und Photovoltaik (PV) werden einen wesentlichen Anteil an einer künftigen klimaschonenden und bezahlbaren erneuerbaren Energieversorgung tragen. Ihre schwankende Einspeisung muss mit der Erschließung vorhandener Nachfrageflexibilitäten und der Vorhaltung flexibler Erzeugungskapazitäten möglichst kosteneffizient flankiert werden. Die Einführung einer „optionalen Echtzeitwälzung“, also der kurzfristigen Wälzung von EEG-Strom in die Bilanzkreise der Vertriebe, bietet die Möglichkeit, sie in einem wettbewerblichen Rahmen an die wichtige Aufgabe der Systemintegration der erneuerbaren Energien heranzuführen.

Thomas Friedrich Wachter, Elke Weingarten, Wolfgang Peters, Pascal Kinast, Alexander Novitskiy und Dirk Westermann

Bei der Bundesfachplanung muss ein besonderes Augenmerk auf den Vergleich von räumlichen und technischen Alternativen gelegt werden, die sich gegenseitig bedingen. Die Erdverkabelung bei der Hochspannungsgleich- bzw. -drehstromübertragung (HGÜ- und HDÜ-Erdkabel) entspricht noch nicht dem Stand der Technik, weshalb in Pilotprojekten Erfahrungen hinsichtlich deren wirtschaftlicher und technischer Einsetzbarkeit sowie deren Umweltauswirkungen gesammelt werden sollen. Das geänderte Bundesbedarfsplangesetz 2014 sieht nunmehr die Teilverkabelungsoption für alle HGÜ-Projekte vor. Die Teilverkabelungsoption wird darüber hinaus zukünftig auch für HDÜ-Projekte an Bedeutung gewinnen, wenn Erfahrungen aus den im Energieleitungsausbaugesetz vorgesehenen HDÜ-Erdkabel-Pilotprojekten gesammelt werden konnten.

Veränderte Anforderungen an städtische Energieinfrastrukturen durch die Energiewende

Karl Schönsteiner, Markus Wagner, Sebastian Dierkes, Kevin Münch, Michael Hans, Thomas Hamacher, Albert Moser und Michael Fiedeldey

Bedingt durch die klimapolitischen Ziele der Bundesrepublik Deutschland wird sich die Energieversorgung in den kommenden Jahren nachhaltig wandeln. Durch Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen und durch Substitution der Energieerzeugung aus fossilen Brennstoffen mit erneuerbaren Energien ändert sich die Versorgungsaufgabe für Strom-, Gas- und Fernwärmenetze in Städten. Daraus ergibt sich die Frage, wie die Netzplanung zukünftige Anforderungen spartenübergreifend und kostenoptimal erfüllen kann und welche Einflüsse sich daraus auf die einzelnen Versorgungssparten ergeben. Wie dies gelingen könnte, wurde im Rahmen einer Studie für das Stadtgebiet Frankfurt am Main veranschaulicht.

Claus Fest, Volker Liebenau, Thorsten Schlüter und Oliver Franz

Der mehrwertstiftende Beitrag der Elektromobilität zur Reduktion von CO2-Emissionen (zumindest im Verkehrssektor) ist unweigerlich mit dem CO2-Gehalt des verwendeten Ladestroms verbunden. Der Einsatz von Grünstromprodukten ermöglicht bereits heute eine nahezu CO2-freie Mobilität, stellt jedoch neben einer Reihe weiterer Alternativen nur eine mögliche Option für den Endkunden/Nutzer dar. Im durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekt „open ECOSPhERE“ wurden im Rahmen energiewirtschaftlicher Fragestellungen die Potenziale, aber auch die Grenzen von CO2-abhängigen Beladungen von Elektrofahrzeugen aus ökonomischen und regulatorischen Gesichtspunkten im Kontext der Energiewende untersucht. Dabei stand im Fokus der Betrachtung, ob und inwieweit eine solche direkte CO2-Abhängigkeit eine sinnvolle Alternative zu klassischen Grünstromprodukten darstellen könnte.

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 10 2014
Schwerpunkt: Suffizienz
Zukunftsfragen: Akzeptanz der deutschen Kohlenutzung – Fakten und Fiktionen
Energieverbrauch: Suffizienz als Teil der Energiewende
Smart Grids: Veränderte Anforderungen an städtische Energieinfrastrukturen
mehr...
 
etv Energieverlag GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49(02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB
22. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft 2015