Dienstag, 29. Juli 2014 Schriftgröße Schriftgröße: Normal Schriftgröße: Grö�er
-   In eigener Sache


 

Die Entwicklung der Medien schreitet kontinuierlich voran und so sind auch wir als Redaktion der „et“ einen konsequenten Schritt in Richtung Vielfalt der Informationskanäle gegangen.

Ab der Ausgabe 1-2/2014 können Sie die „et“ sowohl als Print- als auch als Onlinefassung sowie als App auf Ihrem iPad/Tablet-PC beziehen. Wählen Sie den Informationskanal aus, der am besten zu Ihnen passt! Sie haben zudem die Möglichkeit, das Digital-Abonnement mit einem Print-Abonnement im Bündel zu beziehen, so dass Sie zusätzlich zur gewohnten Qualität der Printfassung die Mobilität der App-Ausgabe nutzen können. Durch Klick auf die unten stehenden Links bzw. Symbole erreichen sie direkt unser Digital- und Online-Angebot im App- und Google Play Store, das Bestellformular für das Print+Online Kombi-Abonnement sowie das Online-Abo auf Keosk.de. 

 

Get it on Google Play
Kombi-Abo Print+Online

„et“-Online auf Keosk.de

 

-   Meldungen

Die forcont business technology Gmbh, ein auf Enterprise Content Management spezialisiertes Softwarehaus mit Hauptsitz in Leipzig, bietet ab sofort eine Vertragsmanagement-App als mobile Anwendung an. Unternehmen haben damit alle Verbindlichkeiten, Fristen, Risiken und Abhängigkeiten bei Vertragsakten und -partnern im Blick.

-   Zukunftsfragen

Christian Bantle

Im Jahr 2013 sind im Saldo 33,8 Mrd. kWh Strom mehr ins Ausland geflossen als Deutschland aus dem Ausland bezogen hat. Das entspricht gut 5 % der deutschen Brutto-Stromerzeugung und bedeutet den höchsten Lastflussüberschuss, den Deutschland bislang erreicht hat. Im 1. Quartal 2014 erzielte Deutschland nach ersten Berechnungen bereits einen Überschuss von 13,2 Mrd. kWh, so dass keine grundlegende Änderung der Lastflusssituation zu erwarten ist. In der öffentlichen Debatte werden hohe Exportsalden oftmals undifferenziert mit überschüssigen Erzeugungskapazitäten oder nicht notwendiger Stromerzeugung aus einzelnen Energieträgern begründet. Solche monokausalen Erklärungen greifen jedoch zu kurz. Es ist notwendig, Ursachen, Wirkmechanismen und Funktion grenzüberschreitender Stromflüsse genauer zu analysieren sowie die physikalischen und marktlichen Zusammenhänge in den europäischen Rahmen einzuordnen.

-   Topthema

Gabriël Clemens und Simon Ohrem

Für alle Verteilnetzbetreiber (VNB) entstehen durch die Energiewende umfassendere, komplexere Koordinierungsfunktionen und damit auch zum Teil völlig neue Aufgaben. Mit dem Wandel ihrer Rolle nimmt auch die Bedeutung der VNB im Gesamtsystem in Zukunft deutlich zu, denn: Die Energiewende findet in den Verteilnetzen und überwiegend auf dem Lande statt. Vorliegend wird an einem Fallbeispiel erläutert, wie sich VNB diesem Wandel stellen können.

-   Weitere Themen

Julius Ecke, Nicolai Herrmann, Robert Philipps, Martin Altrock und Wieland Lehnert

In der Diskussion um die Weiterentwicklung des EEG melden sich regelmäßig Akteure aus Energiewirtschaft und Politik mit Kritik und Vorschlägen zu Wort. Die Verbraucherinnen und Verbraucher als diejenigen, die die Kosten der Energiewende tragen, sind in dieser Diskussion bisher unterrepräsentiert. Vor diesem Hintergrund hat die Friedrich-Ebert-Stiftung e. V. ein Gutachten beauftragt, welches die bei der Ökostromförderung bestehenden Handlungsoptionen zur Steigerung der Kosteneffizienz und Verbesserung der Verteilungsgerechtigkeit systematisch aus Verbraucherperspektive analysiert. Seine zentralen Ergebnisse mit Fokus auf energiewirtschaftliche Implikationen werden vorliegend diskutiert.

Philipp Kammer und Tilo Suckow

In Deutschland sind Kraft-Wärme-Kopplungs(KWK)-Anlagen von großer Bedeutung für die Fernwärmeerzeugung, wobei der Großteil des Fernwärmeverbrauchs auf den Haushaltssektor entfällt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass durch die fortschreitende, auch politisch forcierte, energetische Sanierung des Gebäudebestands der Nutzwärmebedarf von Bestandskunden weiter kontinuierlich abnehmen wird. Ohne die Erschließung vorhandener Ausbaupotenziale würde dies mittelfristig zu einem Rückgang der Erzeugung von KWK-Wärme und dem damit verbundenen KWK-Strom führen. Eine Studie zu den Fernwärmepotenzialen bis 2050 zeigt mögliche Entwicklungswege auf.

Geschäftsmodell Energiewende: Eine Antwort auf das „Die Kosten der Energiewende“-Argument

Norman Gerhardt, Fabian Sandau, Britta Zimmermann, Carsten Pape, Stefan Bofinger und Clemens Hoffmann

Aktuell prägen vor allem die Kosten der Energiewende die öffentliche und politische Diskussion. Verbunden wird diese Diskussion mit den Subventionen zum Ausbau erneuerbarer Energien und deren Rechtfertigung aus Gründen des Klimaschutzes einerseits und der notwendigen Begrenzung der Preissteigerungen für Strom beim Endverbraucher andererseits. Dabei wird verkannt, dass diesen Investitionen im Rahmen der Energiewende auch eine Entlastung durch verminderte Primärenergieimporte gegenübersteht. Durch eine sektorübergreifende Bilanzierung der notwendigen Investitionen, sowie der Anrechnung der Brennstoffeinsparungen, welche jenen durch die Transformation zu einem erneuerbaren, strombasierten Energiesystem gegenüberstehen, kann gezeigt werden, dass eine ambitionierte Energiewende auch unter konservativen Annahmen ein ökonomisch erfolgreiches Unterfangen sein kann.

Peer Welling und Matthias Koch

Im Zuge von Strom- und Gaskonzessionsvergabeverfahren kommt es teilweise zu einem Wechsel des Konzessionsnehmers. Der Neukonzessionär erhält die Erlaubnis zur Wegenutzung (Konzession) und damit zum Bau und Betrieb des Netzes. Netzeigentümer ist jedoch vorerst weiterhin der Altkonzessionär. Somit steht nach der Vergabe der Konzession folgerichtig die Übernahme des Versorgungsnetzes durch den neuen Konzessionär an. Der Netzübergang geht dabei immer einher mit der Frage nach dem Kaufpreis des Netzes. Dies ist Anlass zahlreicher Bewertungen für Strom- und Gasnetze. Dabei lässt die gesetzliche Formulierung der „angemessenen Vergütung“ des § 46 Abs. 2 S. 2 EnWG bei der Übereignung erhebliche Spielräume zu.

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 7 2014
Schwerpunkt: Verteilnetze in der Energiewende
EVU/EDU: Instandhaltung und Ersatzteillogistik optimieren
Netze/Smart Grids: Wandel im Verteilnetz – Fallbeispiel, Regelbarer Ortsnetztransformator
Zukunftsfragen: Alles ist im Fluss: Stromaustausch in Europa
mehr...
etv Energieverlag GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49(02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden |  Impressum |  AGB