12. Forum Wärmepumpe
Montag, 22. September 2014 Schriftgröße
Anzeige
dena-Energieeffizienzkongress 2014

 

-   In eigener Sache


 

Die Entwicklung der Medien schreitet kontinuierlich voran und so sind auch wir als Redaktion der „et“ einen konsequenten Schritt in Richtung Vielfalt der Informationskanäle gegangen.

Ab der Ausgabe 1-2/2014 können Sie die „et“ sowohl als Print- als auch als Onlinefassung sowie als App auf Ihrem iPad/Tablet-PC beziehen. Wählen Sie den Informationskanal aus, der am besten zu Ihnen passt! Sie haben zudem die Möglichkeit, das Digital-Abonnement mit einem Print-Abonnement im Bündel zu beziehen, so dass Sie zusätzlich zur gewohnten Qualität der Printfassung die Mobilität der App-Ausgabe nutzen können. Durch Klick auf die unten stehenden Links bzw. Symbole erreichen sie direkt unser Digital- und Online-Angebot im App- und Google Play Store, das Bestellformular für das Print+Online Kombi-Abonnement sowie das Online-Abo auf Keosk.de. 

 

Get it on Google Play
Kombi-Abo Print+Online

„et“-Online auf Keosk.de

 

Anzeige
-   Meldungen

ABB stellt weltweit das leistungsstärkste HGÜ-Kabelsystem vor. Der Einsatz der Technologie bei der Teilverkabelung der in Deutschland geplanten Nord-Süd-Stromautobahnen ist möglich – vor allem in dicht besiedelten oder ökologisch sensiblen Gebieten.

-   Zukunftsfragen

Hubertus Bardt und Esther Chrischilles

Ohne Wettbewerb lassen sich technologische Lösungen konzipieren, aber für effiziente und innovative Schritte zur Erreichung der Ziele der Energiewende sind wettbewerbliche Strukturen zwingend notwendig. Die zukünftige Gestaltung des Regelrahmens für den Strommarkt muss daher wieder stärker wettbewerblichen Grundprinzipien folgen, sowohl bei der Reform des EEG – die Novelle ist nur ein erster Schritt –, als auch beim Entwurf von Regeln für ein Szenario nach der Förderung der Erneuerbaren. Aus diesem Grund sollten die Weichen dafür nicht ad hoc und aus tagespolitischem Anlass heraus gestellt werden. Vielmehr ist eine ordnungspolitische Orientierung für diese grundlegenden Entscheidungen notwendig.

-   Topthema

Matthias Janssen, Thomas Niedrig, Patrick Peichert, Jens Perner und Christoph Riechmann

In Deutschland wie in weiten Teilen Europas wird derzeit eine intensive Diskussion um die Einführung sog. Kapazitätsmechanismen zur Gewährleistung von Versorgungssicherheit im Stromsektor geführt. Vor diesem Hintergrund haben zwei Beratungsunternehmen die Leistungsfähigkeit des heutigen Marktdesigns, basierend auf dem sog. „Energy-Only-Markt“ (EOM), im Hinblick auf die zukünftige Sicherstellung der Versorgungssicherheit im deutschen Strommarkt qualitativ und quantitativ untersucht. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass der EOM bei geeigneter Ausgestaltung auch in Zukunft eine den Verbraucherpräferenzen entsprechende, sichere Stromversorgung zu geringstmöglichen Kosten gewährleisten kann.

-   Weitere Themen

Sven Bode und Helmuth-M. Groscurth

Vor dem Hintergrund der steigenden Kosten der Stromversorgung aus erneuerbaren Energien wird verschiedentlich ein Ausbaustopp für letztere, kombiniert mit einer verstärkten Nutzung konventioneller Kraftwerke, diskutiert. Die Entwicklung in einem solchen Alternativszenario lässt sich unter der Maßgabe analysieren, dass das Klimaschutzziel für 2050 beibehalten wird. Es zeigt sich, dass eine Fortführung der Energiewende im Stromsektor sinnvoll ist. Mehrkosten im Jahre 2050 gegenüber den Nachteilen eines Kraftwerksparks, der auch zukünftig auf konventionelle Kraftwerke setzt, können nicht überzeugend als Argument gegen einen weiteren Ausbau erneuerbarer Energien herangezogen werden.

Fabian Schulz und Andreas Schwenzer

Vertriebsgesellschaften geraten vermehrt in den Fokus der Wertschöpfungskette und stehen so auch innerbetrieblich vor der Herausforderung, Margen zu optimieren. Hierfür ist es notwendig, die einzelnen Kostenelemente je Kundengruppe zu analysieren. Auf dieser Basis sind die wesentlichen Hebel identifizierbar, die genutzt werden können, um den Wertbeitrag des Vertriebes maßgeblich zu erhöhen. Oftmals sind mangelnde Transparenz und unzureichende Kommunikationsstrukturen dafür verantwortlich, dass hier Effizienzpotenziale in der Preisbildung verschenkt werden. Grund genug, über neue Ansätze zur Margenoptimierung zu diskutieren.

Weltweite CO2-Emissionen 2013: Trendwende lässt trotz einiger Hoffnungsschimmer auf sich warten

Hans-Joachim Ziesing

Im Jahr 2013 stiegen die weltweiten CO2-Emissionen um 1,8 % und damit ähnlich stark wie im Vorjahr. Im Ergebnis erreichten die CO2-Emissionen mit etwa 32,8 Mrd. t einen neuen Höhepunkt. Eine Trendwende ist damit nicht zu erkennen. Allerdings ist es in einer Reihe von Ländern zu einem Emissionsrückgang gekommen. Anders als im Vorjahr sind die CO2-Emissionen in den Ländern der OECD insgesamt wieder moderat (+0,5 %) gestiegen. Dies ist vor allem auf den Emissionsanstieg in den USA (+2,6 %) zurückzuführen. In der EU–28 sind dagegen die Emissionen wie in den beiden Vorjahren erneut gesunken (–1,9 %). Wenn die weltweiten CO2-Emissionen trotz der mehr oder weniger stagnierenden Entwicklung in der Gruppe der Annex-I-Länder (+0,2 %) abermals deutlich zugenommen haben, so ist dies primär eine Folge des starken Zuwachses in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Hier waren die CO2-Emissionen im Jahr 2013 um rd. 540 Mio. t oder um gut 3 % höher als 2012. Die seit 2008 von China eingenommene Spitzenposition vor den USA wurde 2013 noch ausgebaut. China emittiert inzwischen mit knapp 8,8 Mrd. t CO2 etwa 1,6-mal so viel wie die USA.

Götz Walter und Dominik Busching

Repräsentative Meinungsumfragen bescheinigen erneuerbare Energien-(EE)-Kraftwerken generell hohe Zustimmungsraten. Diese können jedoch nicht mit einer hohen lokalen Akzeptanz konkreter EE-Kraftwerksprojekte bei betroffenen Bürgern gleichgesetzt werden: Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass die lokale Akzeptanz in hohem Maße von den jeweiligen Projekt- und Verfahrensparametern abhängig ist. Die Bürger vor Ort sind je EE-Kraftwerksprojekt von dessen Sinnhaftigkeit zu überzeugen. Insbesondere ein hoher regionaler Nutzen ist hier relevant – kommunale Fonds werden hier noch deutlich positiver wahrgenommen als finanzielle Beteiligungsmöglichkeiten für die lokale Bürgerschaft.

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 9 2014
Schwerpunkt: Stromversorgungssicherheit
Klima: Entwicklung der weltweiten CO2-Emissionen 2013
Marktdesign: Wie kann Versorgungssicherheit gewährleistet werden?
Energiewende: Aktives und glaubwürdiges Management unverzichtbar
mehr...
 
etv Energieverlag GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49(02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB
 ZfRV (TU Cottbus): Deutschlands Energiewende und Polens Einstieg in die Kernenergie?