Dienstag, 31. Mai 2016 Schriftgröße
Anzeige

-   Meldungen

Unter dem Motto „Anfassen, entdecken, erleben!“ hatte die EnBW Energie Baden-Württemberg AG am 20.4.2016 Vertreter von Netzbetreibern aus ganz Deutschland zu einem „Praxistag“ Mess- und Zählerwesen nach Karlsruhe eingeladen.

-   Zukunftsfragen

Frank Umbach

Das deutsche Umweltministerium hatte sich im Sommer 2014 dem europäischen und US-amerikanischen Trend angeschlossen, künftig die gesamte finanzielle Unterstützung für den Technologieexport von Kohlekraftwerken einzustellen. Diese Desinvestment-Bewegung stößt insbesondere in Entwicklungsländern auf erheblichen Widerstand, denen sich vor allem über chinesische Investments Alternativen bieten. Neben den sich daraus ergebenden weitreichenden wirtschaftlichen Auswirkungen für westliche Unternehmen hat diese Entwicklung einen zunehmenden Verfall des geopolitischen Einflusses Europas und der USA zur Folge. Darüber hinaus sprechen auch klimapolitische Gründe gegen das Ende der Exportkreditfinanzierungen. Insgesamt verhindert diese Entwicklung, die allgemein geteilten klimapolitischen Zielsetzungen zu erreichen, da viele neue und existierende Kapazitäten nicht auf dem modernsten Stand der Technik realisiert werden.

 

 

-   Topthema

Julia Michaelis, Philipp Hauser und Christoph Brunner

Der steigende Anteil erneuerbarer Energien im Stromsektor führt zu einem erhöhten Bedarf an Flexibilität, die u. a. durch sog. Power-to-Gas-Anlagen bereitgestellt werden könnte. Da die Technologie heute noch weit von der Wirtschaftlichkeit entfernt ist, wäre ein gasseitig motivierter Einsatz eine Möglichkeit, die Auslastung solcher Anlagen erhöhen. Dies macht allerdings den Ausbau zusätzlicher erneuerbarer Energien-Anlagen nötig, um deren Strom in erneuerbares Gas umzuwandeln und so zur Dekarbonisierung des Wärme- und Verkehrssektors beizutragen. Darüber hinaus sind bei der Einspeisung ins Gasnetz Standortfaktoren der Power-to-Gas-Anlagen zu beachten, die in der derzeitigen Diskussion häufig vernachlässigt werden. In Kombination mit den technischen, ökonomischen und regulatorischen Rahmenbedingungen sind diese lokalen Gegebenheiten bei einer wirtschaftlichen Bewertung zu berücksichtigen.

-   Weitere Themen

Peter M. Wiedemann und Frank Claus

Die Energiewende braucht den Stromnetzausbau, der jedoch der Entwicklung hinterherhinkt. Gründe sind Akzeptanzprobleme in der Bevölkerung und damit verbundene langwierige Genehmigungsverfahren. Der Erdkabelvorrang im Energieleitungsausbaugesetz soll mehr Zustimmung bei den Bürgern schaffen. Funktioniert das? In einer experimentellen Studie wurde untersucht, ob sich Informationen zu Kosten, Vor- und Nachteilen von Erdkabeln auf die Präferenz für Erdkabel gegenüber Freileitungen, die Akzeptanz von Erdkabeln in der eigenen Nachbarschaft und auf die Risikobewertung von Erdkabeln auswirken. Das Ergebnis: Die große Mehrheit der Befragten (>80 %) bevorzugt Erdkabel gegenüber Freileitungen. Diese Präferenz ist stabil. Das bedeutet aber nicht, das Erdkabel in unmittelbarer Nähe zur eigenen Wohnung akzeptiert werden.

Carsten Herbes, Christian Friege, Davide Baldo und Kai-Markus Müller

Die staatliche Förderung erneuerbarer Energien geht zurück. Grünstromproduzenten müssen deshalb mehr für eine erfolgreiche Vermarktung ihres Produktes an die Konsumenten tun. Die Preissetzung ist dabei ein wichtiges Entscheidungskriterium. Die Ermittlung der Zahlungsbereitschaft der Konsumenten ist jedoch schwierig und von vielen Verzerrungseffekten, u. a. strategischem Verhalten, geprägt. Neurowissenschaftliche Methoden können helfen, verlässlichere Ergebnisse zu erzielen und damit die Grundlage für eine erfolgreiche Preispolitik zu schaffen.

Entwicklung der CO2-Emissionen in Deutschland im Jahr 2015: Ein weiterer Dämpfer für die Zielerreichung 2020

Hans-Joachim Ziesing

Im Jahr 2015 sind die gesamten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr waren sie um etwa 0,6 % (5 Mio. t) höher. Umgekehrt sind sie temperaturbereinigt um 0,7 % (5 Mio. t) gesunken. Die Emissionen aller Treibhausgase dürften 2015 um rund 0,8 % (7 Mio. t) zugenommen bzw. temperaturbereinigt um 0,3 % (3 Mio. t) abgenommen haben. Auch gemessen an den temperaturbereinigten Werten wird der bis 2020 angestrebte Zielpfad deutlich verfehlt. Dazu hätten die Treibhausgasemissionen im Jahr 2015 mindestens um rund 3 % sinken müssen. Der klimaschutzpolitische Handlungsbedarf ist damit eher noch dringlicher geworden.

Andreas Beyer

Der Klimagipfel in Paris war ein diplomatischer Erfolg. Auch die beiden größten Volkswirtschaften der Welt, die Volksrepublik China und die Vereinigten Staaten, stellen ihre Energiepolitik um: Obamas Clean Power Plan ist seit August 2015 beschlossen und sieht eine massive Reduktion von Emissionen vor. Die Volksrepublik investiert ebenfalls schon lange massiv in erneuerbare Energieträger. Ist das Klimaproblem damit gelöst? Wohl kaum: Ein genauer Blick darauf, wie Energieinfrastruktur in der Volksrepublik in politische und wirtschaftliche Institutionen eingebettet ist, stimmt eher skeptisch.

-   Abo? Wie geht's


 

Die Entwicklung der Medien schreitet kontinuierlich voran und so sind auch wir als Redaktion der „et“ einen konsequenten Schritt in Richtung Vielfalt der Informationskanäle gegangen.

Ab der Ausgabe 1-2/2014 können Sie die „et“ sowohl als Print- als auch als Onlinefassung sowie als App auf Ihrem iPad/Tablet-PC beziehen. Wählen Sie den Informationskanal aus, der am besten zu Ihnen passt! Sie haben zudem die Möglichkeit, das Digital-Abonnement mit einem Print-Abonnement im Bündel zu beziehen, so dass Sie zusätzlich zur gewohnten Qualität der Printfassung die Mobilität der App-Ausgabe nutzen können. Durch Klick auf die unten stehenden Links bzw. Symbole erreichen sie direkt unser Digital- und Online-Angebot im App- und Google Play Store, das Bestellformular für das Print+Online Kombi-Abonnement sowie das Online-Abo auf Keosk.de. 

 

Get it on Google Play
Abo Print/Online abschließen

Für Digital-Abonnenten: Zugang zur „et“-Online

 

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt: Flexibliltäten
Klima: Entwicklung der CO2-Emissionen in Deutschland
Flexibiltitäen: Power-to-Gas-Integration; Umstrukturierung des Regelenergiemarktes
EVU/EDU: Analyse der Zahlungsbereitschaft von Grünstrom-Kunden
mehr...
Anzeige
 
etv Energieverlag GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49(02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB
 
ees 2016