Donnerstag, 29. September 2016
Anzeige
dena-Kongress

-   Meldungen

Der deutsch-niederländische Übertragungsnetzbetreiber TenneT vermeldet für die erste Jahreshälfte 2016 solide Halbjahresergebnisse. Um die schon hohe Versorgungssicherheit zu stärken, werden 875 Mio. € investiert.

-   Zukunftsfragen

George Milojcic

Der Schwerpunkt beim Umbau der Stromversorgung liegt im Ausbau von Wind und Photovoltaik (PV). Das ist gleichermaßen der entscheidende Schwachpunkt, weil die Einspeisung stark schwankt und zeitweise nahe Null liegt. Demzufolge kann durch den weiteren Ausbau der Wind- und PV-Kapazitäten kein Beitrag für die Versorgungssicherheit erwartet werden. Eine Energiewende nach deutschem Muster führt zwingend zu einem Konzept, das hier mit „Zwei Systeme für eine Aufgabe“ beschrieben wird. Plädiert wird für ein pragmatisches Vorgehen beim Umbau der deutschen Stromversorgung, die gleichermaßen sicher, wirtschaftlich und zunehmend CO2-arm erfolgen soll.

Anzeige
Ihre Anforderung - unser Know-How

 

-   Topthema

Alexander Bogensperger, Simon Köppl und Florian Samweber

Im Zuge der Energiewende rückt die deutsche Stromnetzinfrastruktur zunehmend in den Fokus. Um in Zukunft volatile Erzeuger wie Photovoltaik und Wind besser in die bestehenden Netze integrieren zu können, untersucht das Projekt „Merit-Order Netzausbau 2030“ (MONA 2030) innovative und intelligente Maßnahmen, welche (in Zukunft) potenziell zu einem effizienten Stromnetzausbau beitragen können. Dabei zeigt sich, dass viele „Netzoptimierende Maßnahmen“ (NoM) derzeit vor rechtlichen und regulatorischen Herausforderungen stehen, die ihre Umsetzung erschweren.

-   Weitere Themen

Kai-Uwe Bornemann

Frei verfügbare Flächen werden knapper, daher werden neue Windenergieanlagen immer häufiger in anspruchsvollem Terrain wie Torfgrund, Waldgebieten oder bergigem Gelände errichtet. Zudem steht das Ausschreibungsmodell in Deutschland an. Die Anforderungen an Projektentwickler in der Windenergiebranche werden dadurch wesentlich komplexer. Um dem Wandel der Rahmenbedingungen zu begegnen, haben die Windenergieanlagenhersteller ihr Angebotsportfolio erweitert und halten Lösungen parat.

Michael Kopatz

Früher war es viel zu umständlich, Strom wie Benzin zu verkaufen. Münzzähler mussten regelmäßig geleert werden. Das war teuer für die Lieferanten und auch lästig für die Kunden. Fortschritte in der Technik haben aber inzwischen die Situation deutlich verbessert und so dafür gesorgt, dass ein breiter Einsatz von Guthabenzählern möglich und ökonomisch vertretbar wird. Dennoch läuft der Einsatz solcher Zähler nur schleppend an. Anderswo wie in Großbritannien und Irland sind sie hingegen millionenfach verbreitet. Der Artikel gibt Hinweise auf die Ursachen und zeigt Perspektiven für eine breite Nutzung auf.

Faktencheck zur Elektromobilität und Marktprämie

Ulrich Wagner, Wolfgang Mauch, Michael Dronia, Thomas Estermann, Sebastian Fischhaber, Steffen Fattler und Felix Böing

Am 18.5.2016 hat die Bundesregierung ein Paket zur Förderung der Elektromobilität beschlossen. Diese Entscheidung wurde bereits im Vorfeld kontrovers diskutiert, insbesondere hinsichtlich der Frage nach der volkswirtschaftlichen Sinnhaftigkeit der Förderung. Ein Faktencheck kann zum besseren Verständnis des Themas Elektromobilität beitragen und die Grundlage für eine Versachlichung der Diskussion bieten. Dies scheint mit Blick auf die teilweise emotionsbeladenen Debatten in der Öffentlichkeit, Politik und Medien lohnenswert.

Wolfgang Fischer und Diana Schumann

Die Energiewende im Stromsektor wird nicht ohne Speicher auskommen. Wie bei anderen neuen Technologien auch stellt sich bei großen Stromspeichern, die der Bevölkerung als „externe Technik“ begegnen, die Frage, inwieweit sie auf Akzeptanzprobleme bei denen stoßen, die sich von ihnen beeinträchtigt fühlen. In einer repräsentativen Befragung wurden erstmals Daten in Bezug auf die Bekanntheit von und das Wissen über Stromspeicher erhoben. Neben ihrer Bewertung sowie der Risiko- und Nutzeneinschätzung wurden auch Angaben zur Entfernung erhoben, die solche Großspeicher aus Sicht der Bevölkerung zum Wohngebiet haben sollten.

-   Abo? Wie geht's


 

Die Entwicklung der Medien schreitet kontinuierlich voran und so sind auch wir als Redaktion der „et“ einen konsequenten Schritt in Richtung Vielfalt der Informationskanäle gegangen.

Ab der Ausgabe 1-2/2014 können Sie die „et“ sowohl als Print- als auch als Onlinefassung sowie als App auf Ihrem iPad/Tablet-PC beziehen. Wählen Sie den Informationskanal aus, der am besten zu Ihnen passt! Sie haben zudem die Möglichkeit, das Digital-Abonnement mit einem Print-Abonnement im Bündel zu beziehen, so dass Sie zusätzlich zur gewohnten Qualität der Printfassung die Mobilität der App-Ausgabe nutzen können. Durch Klick auf die unten stehenden Links bzw. Symbole erreichen sie direkt unser Digital- und Online-Angebot im App- und Google Play Store, das Bestellformular für das Print+Online Kombi-Abonnement sowie das Online-Abo auf Keosk.de. 

 

Get it on Google Play
Abo Print/Online abschließen

Für Digital-Abonnenten: Zugang zur „et“-Online

 

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 9/2016
Schwerpunkt: Netz & Regulierung
E-Mobility: Faktencheck zur Elektromobilität und Marktprämie
Stromnetze: Innovationsfähigkeit; Netzintegration, Regulierung
Strategiegespräch: Die richtigen Schritte in eine klimaeffiziente Energiezukunft
mehr...
Anzeige
14. forum Wärmepumpe
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB